Am Fuße des Kozara-Gebirges wissen die Leute, wie sich gut essen lässt. Sicherlich, nach modernen Überlegungen hauen die viel auf Weißmehl, Öl und Zucker aufbauenden Speisen recht heftig rein, ok. Aber in alten Zeiten noch, da galt in Bosnien der stattlich runde Ü30er als Exemplar guter Konstitution. Und wurde mit Slivovica nachgespült, dann fühlte sich der Magen auch längst nicht mehr so voll an … 😉

So richtig vegan war sie auch nie, die gute bosnische Küche. Somit wird unser GURUNEST als Ort veganer Frohlockung heute auch nicht mit Ölbomben oder Fleischderivaten wie Ćufte, Maslanca, Ćevapi, Sudžuk und Co aufwarten! 🙂

Vielmehr wird es ein gutes ehrliches heißes und vor allem pflanzliches Süppchen. Auf geht’s!

 

Für 4 Personen sind folgende Zutaten vonnöten:
4 EL Rapsöl
1 große Zwiebel
4 Knoblauchzehen
4. Kartoffeln (vorwiegend weichkochend)
2 Möhren
250g rote Linsen
3 EL Vegeta Gewürzmischung (Partnerlink)
1 TL Paprika edelsüss
½ Teelöffel Chiliflocken
Etwas Zitronensaft
120g Tomatenmark
1,3 Liter Wasser
2 Stangen Lauch
100g Couscous

Zur Zubereitung empfiehlt sich gute bosnische Musik als akustische Basis des gutes Tuns. Über die modernen Musik-Streamingdienste sollte das gut zu machen sein. Mein Tipp ist hier Halid Muslimović, vielleicht sogar mit dem Song „Mene je učilo vrijeme“ von 1984 (hier ein passendes Album auf Spotify).

Jetzt kann die Zubereitung starten: Etwas Öl in einem Topf erwärmen. Zwiebel und Knoblauch darin anbraten. Währenddessen die Möhren und die Kartoffeln in kleine Würfel schneiden. Anschließend die Möhren und die Kartoffeln dazu geben.

Nach ein paar Minuten die Chiliflocken, das Tomatenmark und das Paprikagewürz hinzufügen. Alles umrühren.

Die roten Linsen in ein Sieb geben und unter laufendem Wasser gut abspülen. Jetzt kommen die Linsen ebenfalls in den Topf.

Vegetta und 1,3 Liter Wasser in den Kochtopf füllen. Kurz aufkochen lassen. Den klein geschnittenen Lauch mitsamt dem Zitronensaft hinzufügen und weitere 20 Minuten bei mäßiger Hitze köcheln lassen. Ab und zu umrühren.

Abschließend wird jetzt der Couscous hinzu gegeben. Nochmals 10 Minuten köcheln lassen, ab und an umrühren. Wenn das Gemüse weich genug ist und das Abschmecken ein breites Lächeln erzeugt, dann ist die Bosnische Linsensuppe vegan à la gurunest servierfähig. Guten Appetit!

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here