Von schnellen und unkomplizierten Leckereien bin ich ja ein Fan! Meine neueste kleine Sünde für die süßen Nachmittagsstunden sind vegane Zimtschnecken. Ihr könnt wählen, ob ihr sie mit oder ohne Glasur vernaschen möchtet.

Für 14 kleine freche Zimtschneckchen sind folgende Zutaten vonnöten:

Teig und Füllung
2 Blätterteigrollen (z.B. von Lidl)
50g Margarine (z.B. Alsan oder Rama)
6 EL brauner Rohrzucker
4 TL Zimt

Glasur
150g Puderzucker
2 EL Mandelmilch
4 EL veganen Quark (z.B. Simply)

Nimm die beiden Blätterteigrollen 10 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank. Sie lassen sich so besser ausrollen.

Lege beide Blätterteigrollen nebeneinander. Nun lass die Margarine in einem Topf schmelzen. Streiche mit der flüssig gewordenen Margarine beide Teigflächen gleichmäßig ein. Den Rohrzucker zu gleichen Anteilen auf beide Teige streuen. Das große Streuen mit dem Zimt fortsetzen. 🙂 Übrigens haben die meisten Zimtdosen eine Streufunktion, was zu einer besseren Verteilung führt.

Rolle die Teige nun nacheinander ein. Schneide aus den länglichen Rollen etwa 2cm große Stücke und lege diese auf ein mit Backpapier versehenes Backblech. Backe die kleinen Glücksbringer bei 180 Grad für etwa 25 Minuten im Backofen.

Bist du einer hübschen Glasur nicht abgetan, dann gib bitte alle Zutaten für die Glasur in eine Schüssel und verrühre diese. Die fertig gebackenen und noch warmen Zimtschnecken lassen sich ganz simpel unter der Zuhilfenahme eines Löffels mit der Glasur begießen.

Zimtschneckcken ein paar Minütchen abkühlen lassen und mit Teechen oder Käffchen genießen … Guten Appetit!

Vorheriger ArtikelGnocchi an grünem Pfannengemüse vegan à la gurunest
Nächster ArtikelWeltweites Drama und das Mittel dagegen
Ich bin mit Eddi verheiratet und Mutter unserer zwei erwachsenen Kinder. In den letzten Jahren entwickelte sich in mir der Wunsch, andere Menschen bei der Umsetzung zu einem gesünderen Lebensstil zu unterstützen. In meiner langjährigen Tätigkeit als zahnmedizinische Angestellte im Bereich der Prophylaxe war dies zwar immer schon ein Teil meines Lebens, aber ich wollte noch mehr Selbstständigkeit. So absolvierte ich im ersten Schritt eine Ausbildung zur Wellnesstherapeutin, gefolgt von einer Ausbildung zur veganen Ernährungsberaterin. Yoga wie auch Jogging sind Teile meines Alltags geworden. Meine Begeisterung für das Laufen führte dazu, dass ich gerne am Jogging interessierte Menschen unterstütze. Mit meiner Laufbegleitung und Laufberatung für Anfänger führe ich in das sportliche Laufen ein.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here