Struwen vegan à la gurunest

Jetzt kommt ein Rezept aus meiner Kindheit, welches ich nur wenig abgewandelt habe. Ursprünglich buk meine Oma die Struwen (Hefepfannkuchen, plattdeutsch „Struven“), dann war meine Mutter an der Reihe, jetzt backe ich die energiereichen Kerlchen. Meine Söhne werden hoffentlich diese Tradition weiter fortführen.

Seitdem Ed und ich zusammen leben, gibt es bei uns in jedem Jahr am Karfreitag Struwen. Ein festes und äußerst lieb gewonnenes Ritual. Es ist übrigens ein nicht weiter zu diskutierendes kosmisches Gesetz, dass Struwen außerhalb vom Karfreitag nicht verspeist werden darf!

Für 6 Personen sind nur wenige Zutaten vonnöten:
900 ml Mandelmilch
1 Päckchen Hefe
4 EL Zucker
500g Dinkelmehl
Eine Prise Salz
1 EL Speisestärke
1,5 Packung Rosinen (individuell gerne mehr)

Mandelmilch, Zucker und die Hefe in einen Topf geben und erwärmen.
Nun in eine Schüssel Mehl, Speisestärke, Rosinen und Salz geben. Dort langsam die vorangegangene warm gemachte Mandelmilch hinzugeben. Alles miteinander vermischen.

Der Teig darf nicht zu dick werden. Er ist dann optimal, wenn er halbflüssig ist bleibt. Ist er es nicht mehr, dann etwas Mandelmilch hinzufügen.

Der Teig ruht jetzt für 1 Stunde bei Zimmertemperatur.

Anschließend einmal gut durchrühren. Öl in der Pfanne erhitzen und runde „Teigklekse“ in das heiße Öl geben und ausbacken.

Mit Zimt und Zucker bestreuen und genießen. Apfelmus passt ebenfalls ganz prima.

Gurunest wünscht Guten Appetit und natürlich Frohe Ostern!

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"