Bei Kaiserwetter dem veganen Gaumen einen noch leicht warmen selbstgemachten Johanisbeer-Muffin zu gönnen ist auf dem Wonne-Barometer mindestens gleichgestellt der halben Ewigkeit im Paradies. Zumal mit Selbstgepflücktem aus dem eigenen Garten. So sei mir der Vergleich verziehen, denn immerhin verdankt die Frucht ihren Namen keinem Geringeren als Johannes den Täufer.

Melanie und Obst: Keine neue Geschichte. Ihr wisst ja, ich sehe nicht nur das fotogene Früchtlein, sondern auch die Vitamine da drin. Beim Genuss von roten und schwarzen Beeren wird uns praktisch ein Vitamin-C-Hauptgewinn zuteil. Und so soll es sein!

Schwarze Johannisbeeren übertreffen in dieser Hinsicht sogar ihre roten Cousins und Cousinen. So sind von 100 Gramm prima säuerlichem Genuss bereits 175mg Vitamin C einverleibt, und das bei einer empfohlenen Mindestmenge von 100mg pro Tag bei Männern und 95mg je Tag bei uns Hübschen.

Augen auf die Tafel :-): Vitamin C unterstützt unseren Körper bei seiner Aufnahme von Eisen aus dem ihn zugeführten Nahrungsmitteln. Behält man im Sinn, dass Eisenmangel die weltweit häufigst anzutreffende Mangelerscheinung ist, dann kann alles mit Vitamin-C drin nur erste Wahl sein. Des Weiteren reduziert Vitamin C unnötige Müdigkeit. Wer mehr über Obst, Ballaststoffe, Gewichtsreduktion und den Blutzuckerspiegel lesen möchte, dem sei mein Artikel Macht Obst dick? empfohlen.

Und bevor die viel zu kurze Johannisbeeren-Saison (Juni bis August) vorrüber ist, machen wir uns doch geschwind ans Johannisbeeren-Muffins Rezept:

Folgende Zutaten sind für etwa 24 Muffins vonnöten:

400g Dinkelmehl Type 1050
2 Päckchen Backpulver
2 EL Stärke (etwa 20 Gramm)
200g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
150ml Rapsöl
360ml Mandelmilch
70g rote Johannisbeeren
70g schwarze Johannisbeeren

Die Zubereitung an sich ist ein Klacks:
Bis auf die Johannisbeeren alle Zutaten miteinander vermischen. Die Muffinbackform mit kleinen Muffin-Papierförmchen auslegen. Nun die Muffinformen jeweils ein-Drittel-hoch mit Teig füllen. Im Anschluss und ganz nach Belieben werden die Johannisbeeren zugeben. Zum Abschluss noch einmal Teig über die Beeren geben.

Die nun gefüllte Muffinformen bei 175 Grad für ca. 25-30min in den vorgeheizten Backofen geben. Guten Appetit!

Vorheriger ArtikelSound Healing mit Laeela auf dem Kieler Yogafestival
Nächster ArtikelKirsch-Bananen-Kuchen vegan à la gurunest
Ich bin mit Eddi verheiratet und Mutter unserer zwei erwachsenen Kinder. In den letzten Jahren entwickelte sich in mir der Wunsch, andere Menschen bei der Umsetzung zu einem gesünderen Lebensstil zu unterstützen. In meiner langjährigen Tätigkeit als zahnmedizinische Angestellte im Bereich der Prophylaxe war dies zwar immer schon ein Teil meines Lebens, aber ich wollte noch mehr Selbstständigkeit. So absolvierte ich im ersten Schritt eine Ausbildung zur Wellnesstherapeutin, gefolgt von einer Ausbildung zur veganen Ernährungsberaterin. Yoga wie auch Jogging sind Teile meines Alltags geworden. Meine Begeisterung für das Laufen führte dazu, dass ich gerne am Jogging interessierte Menschen unterstütze. Mit meiner Laufbegleitung und Laufberatung für Anfänger führe ich in das sportliche Laufen ein.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here