Tiermord als Lachnummer: Papa ou maman (Frankreich / Belgien, 2015)

Kürzlich noch verschönerten wir uns ein Wochenende mit den grandiosen Literaturverfilmungen Jean de Florette (1986) und Manon des sources (1986). Großes französisches Kino mit dem betörenden Schauspiel von Ives Montand, Gérard Depardieu und Daniel...

Yoga – Die Kraft des Lebens (OT: Debout), Frankreich 2019

Im Gemenge des Überangebots medialer Zerstreuung dringen in der Neuzeit nur jene Werke zu uns durch, welche sich von der Unterhaltung lossagen und uns zu berühren imstande sind. Ist eine echte Botschaft vorhanden, zumal...

Sie sind ein schöner Mann (OT: Je vous trouve très beau), Frankreich 2005

Bevor es in die Filmkritik geht, welche letztlich einer guten Empfehlung genügt, wollen Melanie und ich dir ein Frohes Neues Gesundes 2020 wünschen! Die erste Filmempfehlung des Jahres aus dem GURUNEST spielt ausgerechnet auf...

Die Augen des Weges (OT: Los Ojos del Camino), Peru 2017

Bar der Ansprache und mit leiser Botschaft kündet das filmische Gedicht "Los Ojos del Camino" in der ihm ganz eigenen Art von der immerwährenden Wahrheit aller Dinge. So schreit hier niemand, nicht die Landschaft,...

Cineastisch-vegane Weltreise: Frankreich (Station 1)

Allesamt weilen wir im zweiten Jahr weltweiten Dramas. Laut Nachrichten ist das Leben da draußen immer noch lebensbedrohlich und laut Werbeclips der Regierung sind wir nur drinnen sicher. Faul auf dem Bett, mit Pizza...

Cineastisch-vegane Weltreise: USA (Station 2)

Großes französisches Kino und hemmungslos veganisierte französische Küche adelten unser letztes Wochenende. Frankreich geriet uns zum ersten Halt unserer Reise innerhalb einer Ära ohne Reisen. Gleichwohl bleibt die Welt in uns stets so viel...

Cineastisch-vegane Weltreise: Italien (Station 3)

Ein seelenverwundeter Reiter und ein schicksalsgebeuteltes Waisenkind, von Aliens okkupiertes Farmland einer ähnlich schicksalsverhafteten Pfarrersfamilie und obendrauf dann gute ehrliche nordamerikanische Küche. So sah er aus, unser letztwöchiger Halt in den USA. Weiter geht...

Cineastisch-vegane Weltreise: Ungarn (Station 9)

Ein des Lebens und seiner Schicksalsschläge müder Ort im polnischen Nirgendwo erfuhr Läuterung. Gott hochselbst formte Schuldbekenntnis und Kyrie aus dem Munde eines jungen Pfarrers Tomasz, welcher längst nicht das war, war er zu...

Cineastisch-vegane Weltreise: Polen (Station 8)

Ganz leise ist es, da ich diese Worte schreibe. Das Verklingen der Triebwerke unseres klimaneutralen yogischen Fliegers war vor einer Sekunde noch mehr eine Ahnung als tatsächlich hörbar. Melanie, fraugewordenes Glück meines Lebens, hat...

Cineastisch-vegane Weltreise: Indien (Station 5)

Schön, dich wieder mit uns zu wissen. Unsere Weltreise in einer Welt ohne Reisen pausierte einige Tage unseres Fastens wegen. Das war hart und entbehrungsreich und unsere Ehe hat das überstanden. ;-) Umso erwartungsvoller...

Vorherige Artikel