Warum du unbedingt Vitamin D3 einnehmen solltest!

Du bist, was du isst! Lange schon vor meiner Ausbildung zur veganen Ernährungsberterin hatte diese Formel ihre Gültigkeit. Und obgleich diese kleine Wahrheit von allen gewusst wird, ist ihre Umsetzung bei den meisten doch eher etwas kläglich.

Aus yogischer Perspektive ist dein Nahrungskörper die Summe der von dir zu Lebzeiten verspeisten Nahrung, also ihrer Bestandteile. Du isst und trinkst deine Umwelt, Nährstoffe werden in deinem Körper, diesem komplexesten Chemiewerk unseres Sonensystems, in ihre Bestandteile aufgespaltet und verarbeitet. Ein automatischer Vorgang, und doch kann das Lebensideal ohne dein Zutun kaum erreicht werden. Nur mit einer optimalen Nährstoffbereitstellung erreichst du für deinen Körper das dir mögliche Maß an Vitalität, Ausdauer und erreichbarer Gesundheit. Bleibe dir hierüber in vollem Bewusstsein. Iss nicht nebenher, nicht unbewusst, nicht wahllos. Der nur auf den ersten Blick profane Vorgang des Essens ist ein wesentlicher Aspekt deines Einsseins mit allem.

Ein spiritueller Mangel durch die falsche Zusammensetzung der Nahrung ist eine Sache. Im Yoga leben wir mit unserem Sein die Gewaltlosgkeit (Ahimsa) und das Mitgefühl. Die Summe allen Tierleids auf dem eigenen Teller ist vor dieser Lebensenscheidung keine Option. Eine andere Sache bei der unbewussten Nahrungsaufnahme ist der mögliche Nährstoffmangel mit seinen körperlichen Folgen. Wer keine bedarfsdeckende Ernährung praktiziert, also sinnhafte bunte Vielfalt auf seinem Speiseplan vorsieht, läuft über kurz oder lang zuverlässig in unerwünschte Symptomenkomplexe als Resultat des Nährstoffmangels. Ist der Mangel bereits da, dann wird’s Zeit für kleine Veränderungen. 🙂

Das Sonnenvitamin D3

In diesem Text soll es kurz um das Vitamin D3 gehen. Durchaus gewollt ist die Verknüpfung zur Jahreszeit seines Erscheinens. Es ist der Jahresabschnitt mit Kälte, Nässe und dem nur kurz währendem Tageslicht. Letzteres hat das Potential, einen Mangel an Vitamin D3 zu befördern.

Folgende Symptome können einen Vitamin D3 Mangel anzeigen:

  • Erhöhte Infektanfälligkeit
  • Muskelschwäche
  • Häufige Gereiztheit
  • Depressive Verstimmungen 
  • Müdigkeit
  • Osteoporose

Sind dir diese Symptome gute tägliche Weggefährten, dann rate ich dir zur Erstellung eines großen Blutbildes. So ermittelt sich der Vitamin D3 Status. Sprich mit deinem Arzt drüber und thematisiere, inwiefern eine möglicherweise erforderliche Supplementierung von D3 für dich infrage kommt.

Und übrigens: Auch durch die Einnahme diverser Medikamente kann ein Vitamin D3 Mangel entstehen. 

Dein Körper produziert Vitamin D3 (eigentlich …)

Dein Körper kann zwar das Vitamin D selbst herstellen. Das geschieht regulär mithilfe der auf deine Haut auftreffenden Sonnenstrahlung, oftmals deckt diese Quelle jedoch nicht den erforderlichen Bedarf. Hier ein paar mögliche Umstände:

  • Vielleicht benutzt du im Sommer eine Sonnencreme. Das hemmt leider die Vitamin D3 Produktion. 
  • Vielleicht hast du aber auch einen Bürojob, ganz komfortabel, aber fern vom gesunden Sonnenlicht.          
  • Möglicherweise meidest du mit gutem Grund ein Zuviel an Sonne, da du ein heller Hauttyp bist, vielleicht sogar rothaarig.
  • Oder du bist reiferen Alters. Deine Haut bewerkstelligt diesen Umwandlungsprozess nicht mehr wie in jungen Jahren. 

Unsere Breitengrade bringen nette herbstliche Farben, aber im Themenkomplex D3 ist die erlangbare Sonnenlichtmenge für dich und für mich nicht bedarfsdeckend. Schwerlich auch dann nicht, wenn wir uns bunt und vollwertig ernähren. 

Darum im Winter Vitamin D3 supplementieren

In der dunklen Jahreszeit über ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel nachzudenken macht gerade beim Vitamin D3 Sinn. Die Wichtigkeit von D3 ist nicht zu unterschätzen. Es sorgt dafür, dass Calcium in die Knochen kommt, welche ja hübsch fest bleiben sollen. Es hilft außerdem deinen Muskeln dabei, richtig und gut zu funktionieren. Des Weiteren hat D3 einen sehr positiven Anteil an einem gut aufgestellten Immunsystem. Schließlich ist es in diesen Tagen von besonderem Interesse, gesund zu bleiben und einen Schutzschild gegen Coronaviren und andere Viren zu haben, welche da noch in unsere Leben treten könnten. Dein und mein Schutzschild bleibt ganz generell ein starkes Immunsystem. Zusätzlich wird deine Psyche positiv durch Vitamin D3 beeinflusst, da Stimmungsschwankungen und Gereiztheit mit Hilfe von D3 ausgeglichen werden können.

Eddi und ich supplementieren Vitamin D3 in Verbindung mit K2 regelmässig und ich wünsche mir, dass du es uns nachmachst. K2 ist übrigens ein „guter Freund“ des Sonnenvitamins. Es unterstützt und ergänzt die positiven Eigenschaften von Vitamin D3. Werden sie gemeinsam eingenommen, dann verstärken sie ihre Wirkung gegenseitig. Sogar dergestalt, dass im Inneren deiner Arterien die Calcium-Ablagerungen gelöst und dann in deine Knochen transportiert werden. Dort soll es schließlich hin, das Calcium. Was für eine tolle Sache da im Inneren deines Körpers passiert! Merke also: D3 zum K2 gleichzeitig eingenommen, helfen bei der Vorbeugung von Arterienverkalkung (Arteriosklerose) und brüchigen Knochen (Osteoporose). Ein Knaller! 🙂

Dank der ergänzenden Supplementierung von Vitamin D3 tut sich auch für dich die Möglichkeit auf, die möglicherweise vorhandene Lücke zum starken Immunsystem zu schließen. Die sich daraus ergebende guten Laune lockt als Bonus. Ich meine: Genau das Richtige in dieser verrückten Coronazeit.

Die allgemein empfohlene Dosis für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist eine Vitamin D3 Zufuhr von etwa 20 Mikrogramm pro Tag.

Gute D3/K2 Produkte findest Du im Internet-Versandhandel wie auch in deiner Apotheke.

Schreib gerne einen Kommentar und berichte über deine Erfahrungen mit Vitamin D3!

Vorheriger ArtikelMaronensuppe vegan à la gurunest
Ich bin mit Eddi verheiratet und Mutter unserer zwei erwachsenen Kinder. In den letzten Jahren entwickelte sich in mir der Wunsch, andere Menschen bei der Umsetzung zu einem gesünderen Lebensstil zu unterstützen. In meiner langjährigen Tätigkeit als zahnmedizinische Angestellte im Bereich der Prophylaxe war dies zwar immer schon ein Teil meines Lebens, aber ich wollte noch mehr Selbstständigkeit. So absolvierte ich im ersten Schritt eine Ausbildung zur Wellnesstherapeutin, gefolgt von einer Ausbildung zur veganen Ernährungsberaterin. Yoga wie auch Jogging sind Teile meines Alltags geworden. Meine Begeisterung für das Laufen führte dazu, dass ich gerne am Jogging interessierte Menschen unterstütze. Mit meiner Laufbegleitung und Laufberatung für Anfänger führe ich in das sportliche Laufen ein.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here