Ihr Seelen von Münster, vernehmt von Ed jene feierliche Lobrede, wie sie nur den bessren Speisekammern zuteil werden kann. Euch dünkt nun, die Rede sei vom prunken Prinzipalmarkt, meines Lobes Licht adle gar des Domplatzes Kost. Weit gefehlt, liebe Freunde des guten pflanzlichen Bissens. Meiner eifrigen Preisung anheim fallen soll allein das Bucks. O unsrer Gaumen Paradies.

Fürchtet nicht den Weg, ist er doch euer Pfad zum Schmaus gar ohne Tierleid. Passiert tapfren Herzens unsere stolzen Stadtmauern und blickt gen Wolbeck. In jenen Port lasst einfahren eure Leezen, schwer soll es nicht sein. In Klein-Muffi, vorbei an des Allmächtigen Haus und rechterhand gelegen, seid willkommen an aller Köstlichkeiten Schmiede.

Gestehen will ich euch, die Kunde ist so ganz neu nicht. Ob Magd, ob König, alle wissen um des Glückes Quell. Soll euch sicher sein ein freier Platz, dann gedenkt der Sache früh genug. Schickt einen Raben, sendet eine E-Mail, kündet von eurem Sehnen. Seht selbst die schnelle Antwort und erlebt, wie das Bucks eine jede zur Königin und gar einen jeden zum König erhebt.

Meine Melanie, Labsal meines Seins, und ich Geringster, wie oft bereits durften wir frengeln im Bucks. Allein mit Eheweib oder mit unsren ausgesucht liebsten Freunden, stets wurde uns nichts Geringeres zuteil als die Ahnung vom süßen Jenseits. Kredenzt von Tobias’ meisterhafter Hand und dargebracht von Alexandra, diesem lieben Geschöpf. Kann Weilen unter Gottes Himmel denn besser sein?

Dort im Bucks sollt ihr sie erleben, die wahre Dreieinigkeit. Gutes aus unsrem Ländle, Bestes aus unserer Jahreszeit und all das ohne Leid für unsre beseelten Mitgeschöpfe. Es tanzt der Gaumen, es lacht das Auge, es frohlockt das Herz. Soll des vollen Hauses starker Klang der Freude Untermalung sein. Und soll der notwendge Silbertaler jubelnd springen.

Vorheriger ArtikelVeganen Boykottaufrufen auf Facebook mit eigenem Denken begegnen
Nächster ArtikelKissral Q13: Eine Beziehung die sich gewaschen hat
Ich bin Eddi, ein in den frühen Siebzigern in Bosnien-Herzegowina geborenes und mittlerweile sehr spirituelles Exemplar Mensch. So passt es ganz prima, dass ich der Website gurunest.com als Co-Autor und dem Gurunest Podcast als Co-Moderator dienen darf. Die gemeinsame Schnittmenge zwischen meinem alten und meinem neuen Leben sind meine Ehefrau Melanie und unsere zwei erwachsenen Söhne. Aber sonst haben sich die Dinge mittelprächtig radikal verändert. Früher bestanden meine intellektuellen Interessen vorwiegend aus Computern, Computernetzwerken, Raumfahrt und Wissenschaftsgeschichte. In dieser Zeit waren für mich die Worte "Esoterik" und "Spiritualität" noch klar negativ besetzt. Dann aber passierten drei Dinge mit größtem Veränderungspotential in meinem Leben: Mit dem Veganismus habe ich mein Äußeres radikal verändert, mit den Lehren Buddhas fand ich zum Mitgefühl und mit dem Yoga habe ich mein Ich mit dem Leben versöhnt.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here