Die Gnocchi sieht aus wie eine Nudel, ist aber keine. Tatsächlich wird sie aus gekochten Kartoffeln hergestellt, gerne aber auch aus Kürbis, Spinat oder Grieß. Für das das heutige Rezept sei angemerkt, dass ich mich für fertige Gnocchi aus dem Supermarkt entschieden habe, hergestellt aus Kartoffeln und die Sache beschleunigend.

Beachte bitte stets die Zutatenliste auf dem Produkt deiner Wahl, denn es sind längst nicht alle Sorten vegan. Also, immer auf mit den Äuglein im Supermarkt! 😉

Nur wenige Zutaten sind für 4 Personen vonnöten:

2 Zwiebeln
1 Aubergine
250g braune Champignons
1 kg Gnocchi
300g bunte Tomaten
1 Päckchen Sojasahne
40g Ruccola
1 TL jodiertes Meersalz
1 TL getrocknetes Basilikum
150g Pinienkerne  (wer’s mag)
etwas Rapsöl zum Braten
Basilikum (getrocknet)
Salz, Pfeffer

Zunächst Zwiebeln und Aubergine für ungefähr 5 Minuten in einer mit Rapsöl eingefetteten Pfanne anbraten.

Währenddessen die Gnocchi gemäß der jeweiligen Packungsinformation kochen.

Nach Ablauf der 5 Minuten Pilze und Sojasahne zu den Zwiebeln und der Aubergine geben. Zwischendrin immer wieder mischen. Nach weiteren 10 Minuten die halbierten Tomaten zugeben zum restlichen Gemüse geben.

Die Gnocchi werden nun zeitlich in einer anderen eingefetteten Pfanne angebraten, bis diese leicht gebräunt sind.

Nun die Gnocchi und das Gemüse miteinander verheirateten und mit etwas Pfeffer, jodiertem Meersalz und getrocknetem Basilikum abschmecken.

Ruccola dazugeben und leicht unterheben. Und ab die Teller damit.

Wem köstliche Pinienkerne munden, der möge diese kurz anrösten und auf die Gnocchi rieseln lassen. 🙂

Sollte wider Erwartens etwas übrig bleiben, dann lässt sich das auch am nächsten Tag noch gerne mit zur Arbeit nehmen. Schließlich schmeckt’s auch prima kalt. Guten Appetit!

 

Vorheriger ArtikelZwei Jahre vegan – Zwei neue Leben
Nächster ArtikelConditio Humana – Warum wir Menschen der Grund sind
Ich bin mit Ed verheiratet und Mutter unserer zwei erwachsenen Kinder. In den letzten Jahren entwickelte sich in mir der Wunsch, andere Menschen bei der Umsetzung zu einem gesünderen Lebensstil zu unterstützen. In meiner langjährigen Tätigkeit als zahnmedizinische Angestellte im Bereich der Prophylaxe war dies zwar immer schon ein Teil meines Lebens, aber ich wollte noch mehr Selbstständigkeit. So absolvierte ich im ersten Schritt eine Ausbildung zur Wellnesstherapeutin, gefolgt von einer Ausbildung zur veganen Ernährungsberaterin. Yoga wie auch Jogging sind Teile meines Alltags geworden. Meine Begeisterung für das Laufen führte dazu, dass ich gerne am Jogging interessierte Menschen unterstütze. Mit meiner Laufbegleitung und Laufberatung für Anfänger führe ich in das sportliche Laufen ein.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here